Kulturwochen der Regionen und Kontinente

Die „Kulturwochen der Kontinente und Regionen“ sind eines von 61 Darmstädter Projekten des Agenda 21 Prozesses und wurden innerhalb der Arbeitsgruppe „Ökologische und soziale Bildung“ von der Themengruppe „Menschen/Soziales“ entwickelt.

Im Jahr 2001 wurde der Kontinent Afrika thematisiert, 2002 die Region Fernost („Fernöstlicher Herbst“), 2003 die Region Ost-Europa („Ost geht up!“), 2004 Russland („Russischer Winter“), 2005 die Mittelmeerregion („Mediterrane Welt“) und 2006 Indien/Pakistan („South-Asian Breeze“). Bei den „Kinder-Kulturwochen“ 2007 waren Darmstädter Hortkinder unterschiedlichster Herkunft die Hauptprotagonisten.

Ziel

Das Ziel der „Kulturwochen der Kontinente und Regionen“ ist die Partizipation von Migrantinnen und Migranten im öffentlichen Kulturbetrieb sowie der Abbau von Klischees und Vorurteilen über die Herkunftsländer der Migrantinnen und Migranten.

Vorgehensweise

Das Interkulturelle Büro als für dieses Projekt zuständiges Amt veranstaltet die Kulturwochen in enger Kooperation mit dem Agenda-Büro, Darmstädter Migrantenvereinen, sowie Kultur- und Bildungseinrichtungen (Kulturzentrum Bessunger Knabenschule, Staatstheater, Regierungspräsidium, Stadtbibliothek, Stadtkino, Schulen, Kindertagesstätten). Das Interkulturelle Büro nimmt Kontakt mit den Einrichtungen auf und gewinnt diese als Kooperationspartner für die Kulturwochen. Die Migrantenvereine gestalten die Kulturwochen inhaltlich, indem sie mit ihnen bekannten Künstlerinnen und Künstlern, Autorinnen und Autoren, u.a. unterschiedliche Veranstaltungen wie Lesungen, Kunstausstellungen, Filmvorführungen, Konzerte, Workshops und Theateraufführungen in den Einrichtungen durchführen.