„Mama lernt Deutsch“

„Mama lernt Deutsch“ ist mehr als nur ein Sprachkurs – es ist ein Projekt, das zur Öffnung der Schulen und der Migranten-Communities beiträgt und die Kommunikation zwischen den Lehrkräften und Eltern fördert.

1999 wurde das Projekt „Mama lernt Deutsch“ als Kooperation des Interkulturellen Büros, der Volkshochschule und zweier interessierter Schulen eingeführt.

Zur Zeit wird das Projekt in mehreren Schulen durchgeführt: Wilhelm-Hauff-Schule, Erich-kästner-Schule, Diesterwegschule, Stadtteilschule Arheiligen, Mornewegschule und Schillerschule. Ab 2005 wurde die Organisierung der Kurse vom Migrationsdienst des Deutschen Roten Kreuzes Darmstadt in Kooperation mit der Stadt Darmstadt übernommen.

Ziele:

Das primäre Ziel ist die Vermittlung der deutschen Sprache als eine wichtige Vorraussetzung für die Förderung der Chancengleichheit und Integration. Die Öffnung der Schulen und der Migranten-Communities, der Abbau von Hemmschwellen der Eltern gegenüber der Schule und umgekehrt, die Herstellung eines festeren Vertrauensverhältnisses sowie die Verbesserung der Kontakte zwischen Eltern und den Lehrenden sind wichtige Voraussetzungen dafür, um den Migrantenkindern größere Bildungschancen zu ermöglichen. Die Erschließung dieser Ressourcen setzt die aktive Beteiligung sowohl der Schulen als auch der Eltern voraus.

Vorgehensweise:

Die Schulen übernehmen die Aufgabe, die Mütter der Migrantenkinder anzusprechen und entsprechende Räume zu organisieren. Bei Bedarf werden auch Elternbriefe in den wichtigsten Herkunftssprachen verteilt. Durchschnittlich jeweils acht Frauen aus verschiedesten Herkunftsländern besuchen zwei mal wöchentlich morgens die Schule ihrer Kinder, wo ihnen die Kursleiterin sowohl die deutsche Grammatik als auch wichtiges alltagspezifisches Vokabular näher bringt. Die Kursleiterin und die Kontaktlehrerin an der Schule stellen wichtige Verbindungsglieder zwischen den Frauen und der Schule dar. Eine Kinderbetreuuerin kümmert sich um die ganz Kleinen. Für die Koordination und Begleitung ist eine pädagogische Fachkraft zuständig.

Ergebnisse:

Im ersten Halbjahr 2005 (12 Wochen, von März bis Juni) hatten ca. 73 Migrantinnen die Möglichkeit, ihre deutsche Sprachkenntnisse zu verbessern, die deutsche Grammatik zu üben und wichtiges alltagsspezifisches Vokabular zu erlernen.

Im zweiten Halbjahr 2005 finden die „Mama lernt Deutsch“ Kurse in folgenden Schulen statt: Wilhelm-Hauff-Schule, Erich-Kästner-Schule, Diesterwegschule, Stadtteilschule Arheiligen, Mornewegschule und Schillerschule.
Koordinatorin: Semra Nothnagel